google812ee485284ccb20.html
top of page

New Album - DUBXANNE- Popwave in Dub


Release ist am 23.04. und die Scheibe ist der Hammer !!

New Wave und Dub Reggae sind zwei Kinder der selben Generation, bei der Geburt

getrennt, und nun doch triumphal vereint: 15 Jahre nach seinem Echo-Beach-Tribut an die

britischen Pop-Pioniere „The Police“ kehrt Dubxanne zurück zu den Wurzeln und infiziert

zehn Klassiker der New Wave-, Postpunk- und Synthie-Pop-Ära mit dem Dub-Reggae-

Virus.

It was the worst of times, it was the best of times. Es waren … die Achtzigerjahre. Ob

Gothic oder New Romantic, alle waren fasziniert von den Möglichkeiten, die Synthies und

Drummachines boten. Man wärmte sich an der unerhörten Klarheit der Songs, die zu

Hymnen einer ganzen Generation wurden: „Fade to Grey“, „Running up that Hill“, „Video

Killed The Radiostar“, „Heart of Glass“, teilweise gesungen von erstaunlich femininen

Jungs oder neuartigen, selbstbewussten Pop-Diven wie Kate Bush, Debbie Harry und

Cindy Lauper. Parallel dazu erobert, von Jamaika aus, Reggae-Musik die Welt und im

Windschatten davon eine revolutionäre Produktionpraxis: Dub. Zunächst analog, doch im

Lauf der Jahre ebenfalls zunehmend digital.

Spring nach vorne in die Nuller: Im Jahr 2007 veröffentlicht der Producer Guido Craveiro

unter dem Namen „Dubxanne“ ein komplettes Album von Dub-Versions, basierend auf den

Songs des britischen Postpunk-Trios „The Police“. Seitdem hat der Studiotüftler Craveiro

sein Skillset als Sub-Keyboarder und Live-Soundmann der Berliner Band Seeed geschärft,

sowie als Produzent/Mixer von Dub Inc, Querbeat, Dellé uvm. Nach 15 Jahren wurde es

für Dubxanne Zeit für ein Sequel: „Popwave in Dub“ präsentiert zehn Klassiker der New

Wave-Ära als Reggae-Adaptionen, wobei auch Platz ist für Dubstep und natürlich die

Königsdiziplin: die Dub-Versions. Zehn Songs und sechs Dub-Versions zwischen

Nostalgie und Neuerfindung schließen den Kreis: der sich in den Achtzigern abzuzeichnen

Dubxanne aka Guido Craveiro

begann: Hier das kalte Pulsen der Oszillatoren, an denen sich Millionen Teenager-Seelen

wärmen konnten, da der warme Sound des karibischen Reggae und Dub, der Nachrichten

aus einer harten Welt voll kalter Fakten transportierte.

Als Vokalgäste zur Seite standen ihm dabei Sängerin Sara Lugo („Heart of Glass“), das

Doppelgestirn Berise und Tracy Merano, das den Tod des Radiostars besingt, und Sänger

Denham, der daran erinnert, dass auch Bwoys im wesentlichen Fun haben wollen. Die

Luxemburger Jazz-Sängerin Claire Parsons folgt Kate Bushs Fußspuren den Hügel

hinauf, ohne außer Atem zu geraten, und das nonbinäre Stimm-Enigma Toogah schultert

gleich drei Klassiker der Endzeit-Melancholie: „Mad World“ von Tears for Fears, „Lullaby“

von The Cure und „Fade to Grey“ der Synth-Popper Visage.

Das Album ist die jüngste Fortsezung einer losen Serie von Dub-Sets, mit denen Echo

Beach den prägenden Sounds der Achtzigerjahre dubwise Tribut zollt. Vgl.: Dubxanne –

The Police in Dub, Carl Douglas: Kung Fu Fighting, Martha & The Muffins: Echo Beach,

Robert Palmer in Dub etc.


 

New Wave and Dub Reggae are two children of the same generation, separated at birth,

and yet now united in triumph: 15 years after his Echo Beach tribute to British pop

pioneers "The Police", Dubxanne returns to the roots and infects ten classics of the new

wave, post-punk and synth-pop era with the dub-reggae virus.

It was the worst of times, it was the best of times. It was... the eighties. Whether Gothic or

New Romantic, everyone was fascinated by the possibilities offered by synths and drum

machines. One warmed to the unheard-of clarity of the songs that became the anthems of

a generation: "Fade to Grey", "Running up that Hill", "Video Killed The Radiostar", "Heart

of Glass", some sung by amazingly feminine boys or novel, self-confident pop divas like

Kate Bush, Debbie Harry and Cindy Lauper. At the same time, reggae music is conquering

the world from Jamaica, and in the wake of it a revolutionary production practice: dub.

Analogue at first, but also increasingly digital over the years.

Jump forward into the zeros: In 2007, producer Guido Craveiro released a full-length

album of Dub-Versions, based on the songs of British post-punk trio The Police, under the

name Dubxanne. Since then, the studio inventor Craveiro has sharpened his skillset as a

sub-keyboardist and live sound man for the Berlin band Seeed, as well as a producer/

mixer for Dub Inc, Querbeat, Dellé and many more. After 15 years it was time for

Dubxanne for a sequel: "Popwave in Dub" presents ten classics of the New Wave era as

reggae adaptations, with room for dubstep and of course the supreme discipline: the dub

versions. Ten songs and six dub versions between nostalgia and reinvention close the

circle that began to emerge in the eighties: Here the cold pulsing of the oscillators, where

millions of teenage souls could warm themselves, there the warm sound of Caribbean

reggae and dub, carrying messages from a harsh world of cold facts.




コメント


AKTUELLES
Künstler des Monats
INTERVIEWS
Album des Monats

SHOWS:

DANCEHALL & REGGAE - SHOWS - ONLINE RADIO

brlogo neu Aufkleber.png
bottom of page