google812ee485284ccb20.html
top of page

Ohrwurm der Woche - Ras Demo -Sekkle Up The Score


Der Ohrwurm der Woche kommt diesmal von Ras Demo aus dem "Armor Riddim " aus dem Jahr 2015.


Er wurde in Hackney, East London, England, geboren und ist Sänger, Songwriter, Moderator, Tontechniker, Texter und Produzent. Auf die Frage, warum er sich selbst als 'Demolition Man' bezeichnet? Er erklärt: "Demolition Man ist hier, um alles Böse zu zerstören". Demos Antrieb, seine Liebe und Energie sind durch seine Worte, seine Kraft und seinen Sound in seinen musikalischen Kreationen zu spüren.


Auf dem steinigen Weg, in der Musikindustrie wirklich anerkannt und geschätzt zu werden, kann man die positive Einstellung und Entschlossenheit dieses hart arbeitenden Künstlers förmlich spüren. Die Musik ist Demolition Man's erste Liebe, und es gibt kein Halten mehr. Es begann, als er als Kind nach Jamaika ging und musikalisch erleuchtet wurde.


Nun war es an der Zeit, dass Demolition Man's Reise wirklich begann. Ende 1994 traf Demo auf Solo Dan, der ihn unter seine Fittiche nahm. Ras Solo war maßgeblich dafür verantwortlich, Demo das Produzieren beizubringen, ihm den Umgang mit Atari Cubase beizubringen und ein positiver Ras Tafari Elder in seinem Leben zu sein. 1996 entschied er sich, ein Rasta zu werden und die Rastafari-Livity zu praktizieren. Er begann auch, sich als Produzent zu entwickeln und als Künstler zu touren. Im Jahr 1998 begab sich Demolition Man auf eine spirituelle Reise nach Afrika, dem Mutterland. Er hatte die Gelegenheit, in Sierra Leone, Freetown bei einem Friedenskonzert und in Gambia zusammen mit anderen Künstlern wie Sweetie Irie, Lorna Asha und Richie Davis aufzutreten.


Ende 2001 wurde Dem Lott gegründet. Sie brachten einen Song mit dem Titel "Dem Lott's Here Now" auf einer von Demo produzierten Garage auf den Markt. Die Gruppe hatte Erfolg im Radio und im Fernsehen und drehte ein Video für ihren Song 'Weekend Inferno', das auf Channel U ausgestrahlt wurde. "Ich war weiterhin auf Tournee und legte mit DJ Vadim aus der Hip-Hop-Szene in Deutschland, Russland, Dublin, Norwegen, Schweden und Griechenland sowie mit Terry-T und Dj Souljah aus der Dschungelszene in Spanien auf. Im selben Frühjahr wurde Demo dem Theatre Royal Stratford East vorgestellt, wo er jungen Studenten Musikproduktion für ihre GCSE-Abschlüsse beibrachte.


Im April 2003 nahm er an einem Hip-Hop-Musical mit dem Titel 'Da Boyz' teil, das aufgrund der großen Nachfrage auf acht Wochen verlängert wurde. Toronto, Kanada, war von 2005 bis 2008 Demolition Man's Basis. In dieser Zeit tourte er weiter und trat in den USA, Trinidad, Europa und Kanada auf. Demo war Teil aller großen Reggae/Ras Tafari Veranstaltungen in Toronto, wie z.B. dem Jamaica Day mit den Headlinern Tanya Stephens, Horace Martin und Professor Nuts und vielen anderen Reggae-Größen, Rootsbana, Ethiopian Christmas Celebration und dem Borough Day in Trinidad, West Indies mit Jah Melody und Humble, um nur einige zu nennen. Er war bei vielen anderen Gastauftritten sowohl bei kulturellen als auch bei Jungle/Drum n Bass-Veranstaltungen zu hören. Demo ging auf Tournee und trat in ganz Kanada auf, wo er mit DJ Capital J und DJ Slip n Slide aus Toronto, Calgary & Edmonton, Alberta, Montreal, Toronto und Los Angeles, Kalifornien ausverkaufte Shows und Festivals headlinte.


Im Jahr 2006 erfüllte sich Demolition Man einen seiner Kindheitsträume. Er reiste nach Kingston, Jamaika, um dort im legendären King Jammy's Studio 38 Tracks aufzunehmen. "Es war unglaublich. Ich wohnte einen Monat lang in Dünkirchen am Roten Platz, aber ich war jeden Tag im Studio. Es war eine Herausforderung für mich, ich musste mir drei Songs pro Tag ausdenken, und ich hatte seit '97 keinen Stift mehr in die Hand genommen, um Texte zu schreiben! Ich durfte für Jam 2, Baby G, John John und den großen King Jammy singen. Ein besonderer Dank geht an Onkel Mike, den Tontechniker, der jeden Tag mit mir gearbeitet hat. Das war eine große Inspiration für mich." King Jammy veröffentlichte daraufhin die Single "Inna Mi Yard" auf The Taxi Rhythm, die von Radiosendern in Jamaika uraufgeführt und gespielt wurde. Im Januar 2008 - 2010 ging Demo mit Jacky Murda von Chopstick Dubplate auf Tournee nach Kishinev, Moldawien, Kiew, Ukraine, Jekaterinburg, Moskau, Russland, Bulgarien, Lettland, Belgien und endete in Bristol, England. Demo trat auch weiterhin mit anderen Jungle-DJs und Künstlern auf, wie z.B. der Londoner R&B-Künstlerin Chyna Soulstar, DJ Souljah, Terry T von Knowledge and Wisdom, Jacky Murda, DJ Aries, DJ Cab aus Frankreich in Ländern wie Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, Griechenland, der Slowakei, Polen, Rumänien, Holland, Frankreich, der Schweiz, Schweden, Japan, Manchester, Liverpool, Birmingham, Bristol, Cambridge, Brighton, Suffolk und London, UK. ( Quelle Reggaeville )



Comments


AKTUELLES
Künstler des Monats
INTERVIEWS